« Zurück

Marktforschung online ‚spielt‘ mit unseren Gefühlen

Wie Nutzer ein Produkt auf Facebook beurteilen - Marktforschung online

Wenn wir uns ärgern, freuen sich die Marktforscher, die Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke analysieren. Denn dann haben sie viel zu tun. Online-Umfragen und generell seriöse Meinungsumfragen sind seit langem nicht mehr das einzige Mittel, das der Marktforschung online zur Verfügung steht. Neben der Auswertung von Klicks beschäftigen sich die Spezialisten auch damit, was Nutzer in sozialen Netzwerken über Marken, Produkte und Events schreiben.

Äußerungen auf diesen Plattformen sind oft emotional gefärbt. Aus den Emotionen lassen sich Rückschlüsse ziehen, die Unternehmen wiederum für ihre Produktentwicklung und die Gestaltung von Marketingkampagnen oder Meinungsumfragen nutzen können:

  • Wie kommt das neue Produkt bei den Verbrauchern an?

  • Wie ändert sich die Grundeinstellung von Nutzern zu einem Unternehmen über die Zeit?

  • Welchen Eindruck hinterlässt eine Werbekampagne oder eine bestimmte Marketingmaßnahme?

Wie Marktforschung online soziale Netzwerke nutzt

Als soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest aufkamen, war es naheliegend, sie als Werkzeuge und Tools für die Marktforschung online zu verwenden. Zunächst zählten die Experten einfach die Anzahl von Beiträgen zu einem bestimmten Thema, das sie interessierte, wie etwa eine neue Produktlinie. Reden die Menschen darüber? Es war dank Facebook etc. nun viel einfacher, das festzustellen. Zuvor mussten für solche Fragen bezahlte Umfragen durchgeführt werden, um die starken Meinungen der Menschen zu ermitteln.

Auf Facebook und Twitter selbst sind mittlerweile auch Online-Umfragen möglich. Marktforscher nutzen sie, um auf die Schnelle Umfragen kostenlos durchzuführen. Repräsentativ ist eine solche Umfrage online jedoch nicht.

Marktforschung online nutzt Software, die uns versteht

Zwar sind die Fähigkeiten von Computerprogrammen, mit Menschen zu kommunizieren, noch stark eingeschränkt. Siri und ihre Kollegen verstehen oft noch nicht, was wir von ihnen wollen und wie sie auf uns reagieren sollen. Aber um beidseitige Kommunikation geht es der Marktforschung online auch nicht. Wie einem Urlauber in einem fremden Land genügt es der Marktforschung, die wesentlichen Bruchstücke aus den Äußerungen zu verstehen. Rechts, links, danke, bitte – mit einigen Dutzend Vokabeln kommt man in der Fremde schon weiter.

Das Ziel der Marktforschung online bei der Analyse von Social Media ist nicht ein komplettes Verständnis der Äußerungen. Ob sie positiv oder negativ sind, reicht als Ergebnis zunächst. Außerdem ist interessant, wie andere Nutzer auf solche Aussagen reagieren. Teilen sie die Meinung? Ruft sie überhaupt Reaktionen hervor?

Wie Marktforschung online unsere Gefühle analysiert

Die Untersuchung von Meinungen etwa durch die Marktforschung online wird Sentiment-Analysis oder Sentiment-Detection (auf Deutsch: Sentimentanalyse, also Analyse der Empfindungen) genannt. Hierfür stehen mittlerweile diverse Softwareprogramme zur Verfügung. In ihnen sind Wortlisten für verschiedene Stimmungslagen angelegt. „Super“, „toll“, „schön“ sind eindeutig positiv belegt. „Dumm“, „kaputt“ oder „mies“ belegen klar eine negative Einstellung. Dabei zeigen manche Wörter eine stärkere Emotion als andere.

Die Emotionen auswerten - Marktforschung onlineJedes einzelne Statement in sozialen Medien, das das entsprechende Produkt oder die Marke erwähnt, wird nun mit diesen Listen abgeglichen, die gefundenen Schlüsselwörter werden gezählt. So wird ermittelt, ob eine Äußerung sehr negativ oder z. B. leicht positiv ist. Es hilft der Marktforschung online, dass die Software auch grammatische Grundkenntnisse hat und so erkennen kann, wenn etwa ein „nicht“ einen Satz ins Gegenteil verkehrt.

Nach der Sentimentanalyse können die Nutzerprofile von der Marktforschung online für weitere Erkenntnisse genutzt werden. So stellt sich z. B. heraus, dass weibliche Nutzer in Großstädten ein Produkt eher schätzen, junge männliche Studenten es aber klar ablehnen. Um ähnliche Erkenntnisse mit einer Online-Umfrage oder sonstigen seriösen Meinungsumfragen zu gewinnen, wäre der Einsatz von Geld und deutlich mehr Zeit nötig.

Mit Marktforschung online Geld verdienen

Dennoch hat eine Online-Umfrage nach wie vor großen Wert für die Marktforschung online. Daher führt MeinungsOrt täglich eine Vielzahl von bezahlten Umfragen durch. Ständig werden neue Teilnehmende gesucht, die mit seriösen Meinungsumfragen online Geld verdienen möchten. Mit kaum einer anderen Methode ist Geld von zuhause verdienen so einfach. Es sind keine Qualifikationen oder Kenntnisse erforderlich. Mit Marktforschung online macht Geld verdienen im Internet sogar Spaß, denn wer teilnimmt, lernt etwas über neue Produkte und über sich selbst.


« Zurück

Registrieren Sie sich noch heute!

ODER DIESES FORMULAR AUSFÜLLEN
Geschlecht auswählen