« Zurück

Bezahlte Umfrage: Berlin is dolle lebenswert, wa?

Berlin ist lebenswert - bezahlte Umfrage

In Berlin hatten sie einen Flughafen, der so heruntergekommen war, dass er stillgelegt wurde, und wenig große Parks für eine Stadt dieses Ausmaßes. Durch die Startbahnen bohrten sich schon Brennnesseln und Löwenzahn. Da sagten die Berliner: „Dit is jetze een Park.“ So entstand vor wenigen Jahren günstig das Naherholungsgebiet Tempelhofer Feld, das heute laut Online-Umfragen zu den Attraktionen Berlins zählt, in jedem Reiseführer steht und nach der freien Meinung vieler ein Symbol für den speziellen Berliner Charme ist.

Wer von der Ostsee oder aus dem Harz kommend mit dem Auto nach Berlin fährt, sieht wenig Schönes. Er fährt durch eine Stadt, die den Bewohnern offenbar egal ist und auch so ausschaut. Rote Ampel? Egal. Häuser so baufällig, dass sie einstürzen? Egal. Rathaus pleite? Ach kiek ma. München ist der Park, Hamburg der Strand der deutschen Städte. Berlin ist der Schrottplatz. Und laut Meinungsumfragen die lebenswerteste Stadt der Welt nach Kopenhagen. Die dänische Hauptstadt hat der deutschen voraus, dass sich in ihrer Mitte ein Slum auf einer Insel befindet: Christiania.

"Det is mir schnurz piepe."

So egal vielen Berlinern ihre Stadt und alles mögliche andere zu sein scheint, so sehr fasziniert Berlin laut bezahlten Umfragen Außenstehende – oder so sehr stößt es sie gemäß wiederum anderen Online-Befragungen ab. Viele der bemerkenswertesten Museen und Theater des Landes erheben sich aus dem Schmutz der Straßen. Grünflächen am Rand der vielen Kanäle und Seen saugen die Abgase der Megastaus auf.

Berlin ist so kreativ, dass es verpönt ist, wenn etwas einfach nur funktioniert. Am besten kommen Sachen an, die abgefuckt aussehen und kaputt sind – außer Politiker. Der berüchtigte Nahverkehrsbetrieb BVG ist, wie viele Online-Umfragen berichten, so schlecht, dass er sich in Werbekampagnen nur noch über sich selbst lustig machen kann. In sozialen Medien können die Berliner selbst an der Werbekampagne teilnehmen, wenn sie mal wieder auf ihre verspätete S-Bahn warten müssen. Falls das Internet funktioniert …

Geld verdienen online als Berliner Lebensstil?

Als die Berliner nach dem Mauerfall überlegten, was sie mit dem scheußlichsten Platz der Welt, dem Alexanderplatz, anstellen könnten, wurden sie wieder kreativ. Sie bauten einfach einen neuen scheußlichsten Platz der Welt: den Potsdamer Platz. Schon wirkte der Alex, wie eine bezahlte Umfrage bestätigt, viel hübscher. Dann gab es aber noch Zehntausende von Plattenbauten. Sie waren schäbig, marode und rochen nach DDR. Geil, genau das liebten die Berliner. Einige der Plattenbauviertel gehören daher heute zu den angesagtesten der Stadt. In den anderen wohnen die AfD-Wähler.

Dass in Berlin vieles improvisiert wirkt, hat auch mit Mangel an Geld zu tun. Nicht nur die Stadt ist arm, sondern auch viele ihrer Bewohner. Mit wenig auszukommen, ist in Berlin daher zu einer Tugend geworden, vielleicht schon zur Zeit der Luftbrücke. Schnorren und containern ist für manche eher Lebensstil als notwendig zum Überleben.

Auch viele digitale Nomaden lassen sich vorübergehend an der Spree nieder. Einige von ihnen können einfach Geld verdienen mit Umfragen – und diese bezahlten Umfragen reichen ihnen zum Leben. Genau diese Unbeschwertheit finden viele Menschen aus anderen Städten so lebenswert an Berlin, andere unerträglich.

« Zurück

Registrieren Sie sich noch heute!

ODER DIESES FORMULAR AUSFÜLLEN
Geschlecht auswählen
Ich habe die Datenschutzrichtlinie und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden und stimme diesen zu. Ich verstehe, dass ich, um von diesem Service zu profitieren, E-Mails über relevante Umfragen und Mitgliedschaftsaktualisierungen erhalten werde.
Ich gewähre die Erhebung, Nutzung und Weitergabe meiner Profildaten zum Zweck der Teilnahme an Marktstudien. Sie können diese Zusage jederzeit widerrufen.