« Zurück

Grundeinkommen laut Internet-Umfragen beliebt

Grundeinkommen für alle – Internet-Umfragen

In Internet-Umfragen hat die SPD nach der Umsetzung der Hartz-IV-Reformen im Jahr 2003 jahrzehntelang büßen müssen. In den Wahlen bestätigten sich die negativen Voraussagen der Marktforschung regelmäßig. Daher scheint die Partei nun endlich eine Kehrtwende einzuleiten. Auch führende SPD-Politiker fordern, Hartz IV durch ein anderes Konzept zu ersetzen: ein solidarisches Grundeinkommen.

Damit ist nicht das bedingungslose Grundeinkommen gemeint, das von Politikern aller Richtungen seit längerer Zeit diskutiert wird. Dieses BGE sieht eine monatliche Zahlung an alle Bürger vor. Sie soll eine Höhe erreichen, die den Grundbedarf der Menschen abdeckt.

Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung vieler Branchen erscheint ein Umdenken sinnvoll, was das Ziel der Vollbeschäftigung angeht: In Zukunft wird es vielleicht gar nicht mehr möglich sein, allen Menschen einen Job anzubieten, wie es heute die Absicht der Politik ist. Zudem leisten viele Bürger ehrenamtlich oder in ihren Familien wertvolle gesellschaftliche Beiträge, die finanziell nicht oder kaum gewürdigt werden.

Aber solch ein Umdenken ist ein langwieriger Prozess, der noch viele Diskussionen auslösen wird. Momentan wird in einigen Ländern das BGE getestet, so in Deutschland vermutlich bald in der Stadt Flensburg. In einer Internet-Umfrage sprach sich mehr als die Hälfte der Befragten für die Einführung des BGE in ganz Deutschland aus.

Fast zwei Dritte befürworten in Internet-Umfragen Grundeinkommen

Das in der SPD diskutierte solidarische Grundeinkommen geht weniger weit, findet in Internet-Umfragen dafür aber noch mehr Anklang. 62 % sind dafür, dass Langzeitarbeitslose vom Staat einen Arbeitsplatz erhalten. Sie könnten in Parks aufräumen, sich um Senioren oder Kinder berufstätiger Eltern kümmern oder sich in Sportvereinen engagieren. Immer mehr Menschen ist bewusst, dass dies wertvolle Leistungen sind, um die Gesellschaft insgesamt zu stärken.

Menschen aller Altersklassen, Bildungsstufen und Parteineigungen unterstützen dieses neue Konzept, Anhänger der Linken erwartungsgemäß noch mehr als andere Bürger. Jeder Vierte lehnt es allerdings auch ab.

Auch in diesem Fall scheint die Politik sich also von den Ergebnissen der Meinungsumfragen leiten zu lassen. Es erscheint selbstverständlich, dass Volksvertreter nichts vorschlagen und vorantreiben, was nicht den Ansichten ihrer Anhänger entspricht. Doch wird hier einmal mehr die Bedeutung von Marktforschung deutlich, um gesellschaftliche Veränderungen einzuleiten. Ohne Online-Umfragen wie die oben angeführten würden sich Politiker wohl kaum so intensiv für langfristige Pläne einsetzen.

Mit Internet-Umfragen von zu Hause Geld verdienen

Mit den verschiedenen Konzepten eines Grundeinkommens rücken auch die bezahlten Umfragen selbst verstärkt ins Blickfeld. Wenn jeder vom Staat einen monatlichen Grundbetrag erhält, brauchen viele, die genügsam sind, nur noch eine kleine Summe hinzuzuverdienen, um sich besondere Wünsche zu erfüllen. Heute reicht es noch nicht aus, mit Internet-Umfragen online Geld zu verdienen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das könnte sich in Zukunft aber ändern. Wenn Sie sich heute schon an bezahlten Umfragen beteiligen möchten, registrieren Sie sich doch kostenlos bei MeinungsOrt!

 

 

 

« Zurück

Registrieren Sie sich noch heute!

ODER DIESES FORMULAR AUSFÜLLEN
Geschlecht auswählen
Ich habe die Datenschutzrichtlinie und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden und stimme diesen zu. Ich verstehe, dass ich, um von diesem Service zu profitieren, E-Mails über relevante Umfragen und Mitgliedschaftsaktualisierungen erhalten werde.
Ich gewähre die Erhebung, Nutzung und Weitergabe meiner Profildaten zum Zweck der Teilnahme an Marktstudien. Sie können diese Zusage jederzeit widerrufen.